Warning: Declaration of action_plugin_codebutton::register(&$controller) should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register(Doku_Event_Handler $controller) in /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/plugins/codebutton/action.php on line 47

Warning: Declaration of action_plugin_wrap::register(&$controller) should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register(Doku_Event_Handler $controller) in /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/plugins/wrap/action.php on line 148

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/plugins/codebutton/action.php:47) in /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/inc/auth.php on line 543

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/plugins/codebutton/action.php:47) in /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/inc/actions.php on line 217

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/plugins/codebutton/action.php:47) in /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/tpl/dokuwiki/main.php on line 12
mutterschutz [Wiki]

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mutterschutz

Mutterschutz

nach der ersten - hoffentlich überwiegend freudigen - Erkenntnis dass man schwanger ist, kommen nun einige Pflichten aber auch viele Rechte auf einen zu - der Mutterschutz bzw. das Mutterschutzgesetz.

Der erste Weg sollte immer zum Frauenarzt sein, denn seine Bestätigung über die Schwangerschaft muss man beim Arbeitgeber abgeben. Das Gesetz sieht als Zeitpunkt „sofort ab bekanntwerden“ vor und auch aus persönlichem Interesse sollte man so bald wie möglich seinen direkten Vorgesetzten und/oder Personalbüro und Betriebsrat informieren (je nachdem welche Größe die Firma hat bzw welche Hierarchie üblicherweise vorgesehen ist).

Ist dieser wichtige Punkt nun mal erledigt treten folgende Rechte der werdenden Mutter in Kraft:

  • kein schweres Heben und Tragen (regelmäßig Lasten von mehr als 5 kg oder gelegentlich Lasten von mehr als 10 kg)
  • kein arbeiten mit gesundheitsgefährdenden Stoffen
  • kein arbeiten unter Einwirkung extremer Hitze bzw Kälte
  • keine Nacht- und Sonn- bzw. Feiertagsarbeit
  • keine Leistung von Überstunden (täglich nicht mehr als 9 Stunden und wöchentlich nicht mehr als 40 Stunden)
  • Ruhemöglichkeit auch während der Arbeitszeit
  • kein zwingender Aufenthalt in Räumen wo geraucht wird

Durch diverse Arbeitsverbote dürfen der Schwangeren keine finanziellen Einbußen entstehen, es ist das durchschnittliche Entgelt der letzten 13 Wochen fortzuzahlen.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet die Schwangerschaft dem zuständigen Arbeitsinspektorat zu melden. Dieses kommt gegebenenfalls auch kontrollieren (hierzu ist aber meist eine anonyme Meldung über den Verstoß notwendig).

Spezieller Kündigungs- bzw. Entlassungsschutz während der Schwangerschaft

Hat man dem Dienstgeber die Schwangerschaft mitgeteilt so tritt automatisch der Kündigungs- und Entlassungsschutz in Kraft. Auch bei einem befristeten Dienstverhältnis wird das Ende der Ablauffrist somit bis zum Eintritt des Beschäftigungsverbotes ausgedehnt (Vorsicht - gilt nicht in der Probezeit!)

Eine Schwangerschaft ist nun aber kein „Freifahrtsschein“ fürs Nichtstun während der Arbeitszeit weil man ja eh nicht gekündigt werden kann - es besteht zwar ein Entlassungsschutz aber wenn man sich etwas schwerwiegendes zu Schulden kommen lässt kann der Arbeitgeber sehr wohl über das Arbeits- und Sozialgericht seine Zustimmung holen und daraufhin eine Entlassung aussprechen.

ich wurde gekündigt und habe danach von meiner Schwangerschaft erfahren

Die Kündigung ist unter Umständen unwirksam, wenn:

  • man innerhalb von 5 Tagen die Schwangerschaftsbestätigung überbringt bzw. eingeschrieben schickt, oder
  • man selbst erst später von der Schwangerschaft erfährt, diese aber nachweislich zum Zeitpunkt der Kündigung schon bestanden hat!

Generelles und individuelles Beschäftigungsverbot

Das generelle Beschäftigungsverbot beginnt 8 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin. In dieser Zeit erhält man von seiner zuständigen GKK das Wochengeld (siehe WIKI Wochengeld). Das Dienstverhältnis bleibt grundsätzlich aufrecht mit all den im Vertrag vereinbarten Rechten und Pflichten.

Unter dem individuellen Beschäftigungsverbot versteht man eine vorzeitige Freistellung aufgrund folgender Tatsachen:

  • Anämie mit Hämoglobin im Blut (mehr als 8.5 g/dl) mit zusätzlicher kardiopulmonaler Symptomatik
  • Auffälligkeiten im pränatalen Ultraschall mit drohendem Risiko einer Frühgeburt unter laufender Therapie (z. B. Polyhydramnion)
  • Belastete Anamnese mit status post spontanem Spätabort oder Frühgeburt eines Einlings (16. bis 36. Schwangerschaftswoche), Mehrlinge
  • Insulinpflichtiger Diabetes Mellitus, wenn schwer einstellbar
  • Kongenitale Fehlbildungen, Uterusfehlbildungen
  • Organtransplantierte (z. B. Niere, Herz) Schwangere (hohe Rate an Frühgeburten, Wachstumsretardierung und mütterlicher Morbidität)
  • Plazenta praevia totalis bzw. partialis ab der 20. Schwangerschaftswoche
  • Präeklampsie, E-P-H-Gestose, Status post Konisation
  • Sonographisch bewiesene subamniale oder subplazentare Einblutungszonen
  • Hämatome mit klinischer Symptomatik
  • Thromboembolische Geschehen in der laufenden Schwangerschaft
  • Verdacht auf Plazenta increta/percreta inklusive Narbeninvasion ab der 20. Schwangerschaftswoche
  • Vorzeitige Wehen bei Zustand nach Tokolyse im Krankenhaus
  • Wachstumsretardierung mit nachgewiesener Mangelversorgung des Feten
  • Zervixinsuffizienz: Zervixlänge unter 25 mm Länge und/oder Cerclage in laufender Schwangerschaft
  • Grunderkrankungen der Schwangeren internistischer, pulmologischer, neurologischer, psychiatrischer Art, wenn eine Gefährdung für Mutter oder Kind vorliegt und vom jeweiligen Facharzt festgestellt wird

Grundsätzlich ist es immer mit dem Frauenarzt abzuklären ob der Fall schwerwiegend genug für eine Freistellung ist oder ob Besserung möglich ist (dann gibt es „nur“ Krankenstand). Sollte einer der oben genannten Punkte zutreffen, wird der Frauenarzt einen Befund ausstellen mit welchem man dann zum Amtsarzt muss. Erst dieser entscheidet ob die Freistellung zulässig ist.

mutterschutz.txt · Zuletzt geändert: 2014/02/06 09:16 von admin