Warning: Declaration of action_plugin_codebutton::register(&$controller) should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register(Doku_Event_Handler $controller) in /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/plugins/codebutton/action.php on line 47

Warning: Declaration of action_plugin_wrap::register(&$controller) should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register(Doku_Event_Handler $controller) in /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/plugins/wrap/action.php on line 148

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/plugins/codebutton/action.php:47) in /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/inc/auth.php on line 543

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/plugins/codebutton/action.php:47) in /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/inc/actions.php on line 217

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/plugins/codebutton/action.php:47) in /www/htdocs/w00ccea7/_wiki/lib/tpl/dokuwiki/main.php on line 12
kinderbetreuungsgeld [Wiki]

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


kinderbetreuungsgeld

Kinderbetreuungsgeld

Das österreichische Kinderbetreuungsgeld unterstützt jenen Elternteil, der sich überwiegend um die Erziehung des Kindes kümmert. Es handelt sich hierbei um eine finanzielle Leistung, die für einen bestimmten Zeitraum ausbezahlt wird. Zur Wahl stehen fünf Bezugsvarianten, die sich in Bezugsdauer, Höhe der Beihilfe und Zuverdienstgrenze unterscheiden.

Anspruchsberechtigung

Der Antrag auf Kinderbetreuungsgeld wird gewährt, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Für das Kind wird Familienbeihilfe bezogen.
  • Kind und antragstellender Elternteil haben ihren festen Wohnsitz in Österreich.
  • Kind und antragstellender Elternteil leben in einer gemeinsamen Wohnung (Wohnsitzmeldung).
  • Die vorgeschriebenen Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen wurden im dafür festgelegten Zeitraum absolviert und können entsprechend nachgewiesen werden.
  • Die jährlichen Zuverdienstgrenzen werden nicht überschritten.
  • MigrantInnen, die Kinderbetreuungsgeld beantragen wollen, müssen den rechtmäßigen Aufenthalt in Österreich nachweisen können oder die Kriterien des österreichischen Asylrechts erfüllen.

Der Antrag auf Kinderbetreuungsgeld gilt als bindend. Eltern haben jedoch die Möglichkeit sich innerhalb einer Frist von 14 Tagen (ab Erstantragstellung) für ein anderes Modell zu entscheiden. Eine Änderung der gewählten Variante ist nur einmalig möglich.

Pauschales Kinderbetreuungsgeld

Unter pauschalem Kinderbetreuungsgeld versteht man die monatliche Auszahlung eines fixen Betrages über einen bestimmten Zeitraum hinweg. Bezugsdauer und Höhe der Auszahlungssumme sind im Vorfeld definiert und nicht änderbar.

Variante 30+6: Kinderbetreuungsgeld wird über einen Zeitraum von 30 Monaten in der Höhe von 14,53 Euro/pro Tag (ca. 436 Euro monatlich) ausbezahlt. Die Bezugsdauer verlängert sich um weitere 6 Monate, wenn sich die Eltern beim Bezug des Kinderbetreuungsgeldes abwechseln. Für Mehrlinge ist ein Zuschlag von 7,27 Euro/pro Mehrlingskind vorgesehen.

Variante 20+4: Der Auszahlungszeitraum beträgt bei dieser Variante 20 Monate. Der Betrag beläuft sich auf 20,80 Euro/pro Tag (ca. 624 Euro monatlich). Eine Verlängerung der Bezugsdauer um 4 Monate ist möglich, wenn es zu einem Bezugswechsel zwischen den Eltern kommt. Für Mehrlinge ist ein Zuschlag von 10,40 Euro/pro Mehrlingskind vorgesehen.

Variante 15+3: 15 Monate lang erhält der/die Anspruchsberechtigte 26,60 Euro/pro Tag (ca. 800 Euro monatlich). Wechselt der Bezug zwischen den Elternteilen, verlängert sich die Auszahlungsdauer für weitere 3 Monate. Der Mehrlingszuschlag beträgt 13,30 Euro/pro Mehrlingskind.

Variante 12+2: die kürzeste Variante sieht für einen Zeitraum von 12 Monaten eine tägliche Auszahlung von 33,00 Euro vor (ca. 1000 Euro pro Monat). Bei einem Bezugswechsel der Anspruchsberechtigten wird der Betrag für weitere zwei Monate ausbezahlt. Mehrlingskinder erhalten zusätzlich 16,50 Euro/pro Mehrlingskind.

Einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld

Die Höhe des Kinderbetreuungsgeldes ist bei der einkommensabhängigen Variante nicht im Vorhinein festgelegt – sie variiert je nach Einkommensgrundlage der antragstellenden Person.

Variante 12+2 Einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld wird nur in dieser Variante ausbezahlt. Für 12 Monate erhalten anspruchsberechtigte Personen 80% ihrer Letzteinkünfte, maximal jedoch 66 Euro/täglich (ca. 2000 Euro pro Monat). Wechseln sich die Elternteile ab, verlängert sich die Bezugsdauer um 2 weitere Monate. Berechnungsgrundlage für das Kinderbetreuungsgeld sind das zuvor bezogene Wochengeld und eine so genannte Günstigkeitsrechnung der Krankenkasse.

Beihilfe zum pauschalen Kinderbetreuungsgeld

Werden bestimmte Verdienstgrenzen eingehalten, können Eltern zusätzlich zum pauschalen Kinderbetreuungsgeld eine Beihilfe beantragen. Diese beträgt 6,06 Euro pro Tag (ca. 181 Euro pro Monat) und wird für 12 Monate ausbezahlt. Die Zuverdienstgrenzen gelten wie folgt: 6.400 Euro pro Kalenderjahr für jenen Elternteil, der Kinderbetreuungsgeld bezieht, und 16.200 Euro pro Kalenderjahr für den Ehepartner/Partner.

Zuverdienstgrenzen

Für einkommensabhängiges und pauschales Kinderbetreuungsgeld bestehen unterschiedliche Zuverdienstgrenzen. Wer sich für eine pauschale Variante entscheidet, darf bis zu 16.200 Euro jährlich beziehungsweise bis zu 60% der Letzteinkünfte aus dem Jahr vor der Geburt dazuverdienen. BezieherInnen des einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeldes haben eine niedrigere Zuverdienstgrenze. Sie dürfen zusätzlich nicht mehr als 6.400 Euro jährlich verdienen. Geringfügige- oder Teilzeitbeschäftigungen können nach Ablauf des gesetzlichen Mutterschutzes aufgenommen werden – entweder bei jenem Arbeitgeber mit dem eine Karenzvereinbarung besteht oder bei einem anderen Arbeitgeber. Unter https://www.sozialversicherung.at/kbgOnlineRechner/ kann die individuelle Zuverdienstgrenze berechnet werden.

Antragstellung

Kinderbetreuungsgeld wird nur auf Antrag gewährt. Das bedeutet, dass sich Familien für ein Modell entscheiden und einen entsprechenden Antrag auf Auszahlung beim zuständigen Versicherungsträger einbringen müssen. Das ist jene Versicherungsanstalt bei der auch schon das Wochengeld beantragt wurde. Besteht eine partnerschaftliche/eheliche Mitversicherung, wird der Antrag bei jener Krankenkasse eingebracht, bei der die Versicherung besteht. Wer überhaupt keine Sozialversicherung hat, wendet sich an die nächstgelegene Sozialversicherungsanstalt. Kinderbetreuungsgeld kann frühestens am 1. Tag nach der Geburt mittels Formular beantragt werden. Erfolgt die Antragstellung später, gebührt eine rückwirkende Auszahlung der Beihilfe längstens für 6 Monate. Der Großteil aller österreichischen Versicherungsanstalten stellt entsprechende Antragsformulare online zur Verfügung.

kinderbetreuungsgeld.txt · Zuletzt geändert: 2014/02/02 21:18 von admin